Ausgleich in der Nachspielzeit - Die KSV 1919 verschenkt den Sieg

Ausgleich in der Nachspielzeit - Die KSV 1919 verschenkt den Sieg

09.11.2018

Die KSV 1919 findet auch in der Fremde nicht so richtig in die Spur. In einer hart umkämpften Partie heißt es am Ende Punkteteilung, nachdem beide Teams in den letzten Spielminuten noch treffen konnten.

Die KSV 1919 begann nervös und die SV Horn erkannte schnell, dass unsere Jungs nach den letzten Negativerlebnissen nicht gerade voller Selbstvertrauen am Spielfeld standen. Der Tabellenletzte spielte munter auf und ging sogar durch Toth in Führung. Dieser schockte die Falken bereits in der fünften Spielminute, als er einen Eckballtrick der Niederösterreicher kalt im linken Eck vollendete. Unsere Jungs begannen die Partie erst nach dem Gegentreffer, davor schien man wie abwesend. Durch den Rückstand erkannte die Mannschaft aber, dass es mit Sicherheit kein Spaziergang werden wird, in Horn zu gewinnen. Mit der ersten schönen Aktion der Ausgleich:  Nur vier Minuten nach dem Treffer von Toth ist es Lang, der den Treffer erzielt. Bezeichnend für die aktuelle Phase erzielt ein Verteidiger das Tor, sein Schuss wird so unglücklich abgefälscht, dass der gegnerische Keeper keine Chance mehr hat das Spielgerät zu parieren. Als alle dachten, dass nun die Falken die Überhand bekommen, sind es erneut die überraschend starken Niederösterreicher, die immer wieder Nadelstiche setzen können und unserem Tormann Fabian Ehmann immer wieder fordern. Die restlichen zehn Akteure aus Kapfenberg beschränken sich wie beim 1:1 auf das starke Umschaltspiel und versuchen Horn in der ein oder anderen Aktion auszukontern. Eine dieser Aktionen hätte fast zum Torerfolg geführt, doch Paul Mensah verzieht klar. Die restliche erste Halbzeit verläuft ohne weitere großen Aufreger und so gehen die Teams mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erleben die Zuschauer, dass unsere Mannschaft immer besser ins Spiel kommt und der Favoritenrolle immer mehr gerecht wird. Zunächst können die Falken nicht wirklich Kapital aus der Überlegenheit schlagen, doch nach einigen gespielten Minuten in Halbzeit zwei scheitern unter anderem Heric, Sencar und Feyrer mit guten Chancen entweder am Keeper oder am eigenen Unvermögen vor dem Tor. Eine Nachlässigkeit bei einem Eckball für den SV Horn hätte beinahe wieder den Rückstand bedeutet, doch Fabian Ehmann verhindert mit einer Glanzparade die erneute Führung für die Niederösterreicher. Knappe zehn Minuten vor Schluss muss der von Krämpfen geplagte Sabitzer vom Feld  und der zuvor eingewechselte Eloshvili rückte für ihn ins Sturmzentrum. Einzige Vorgabe von Cheftrainer Kurt Russ: ,,Brauchst nur a Tor schiassn, mehr net." Dies wurde von den Zuschauern in Horn nur mit Gelächter wahrgenommen und sogar der ein oder andere Kraftausdruck war zu hören. Unser Elo nahm sich die Worte von Falkner Kurt Russ jedoch zu herzen,  schoss die KSV  1919 kurz vor Schluss in Front und ließ alle zuvor hämisch lachenden Besucher verstummen. Als im Lager der Falken schon alle fix mit den drei Punkten rechneten, erwischte die Elf von Carsten Jancker unsere Mannschaft eiskalt und erzielte in der Nachspielzeit durch Kirschner den 2:2 Ausgleich. Ganz bitter für die Jungs denn nur Sekunden darauf pfeift der Schiedsrichter die Partie ab und die KSV 1919 kann erneut nicht als Sieger vom Platz.


Fazit:

In einer schweren Auswärtspartie fanden unsere Jungs nicht wirklich gut in die Partie und mussten erkennen, dass auch gegen den Tabellenletzten kein Sieg von alleine kommt. Dennoch zeigte die Mannschaft wie schon so oft Moral und Kampfgeist und fand zurück ins Spiel. Leider sind die Falken in den letzten Wochen im Abschluss nicht wirklich vom Erfolg gekrönt, so scheitern auch heute wieder mindestens drei Spieler bei guten Tormöglichkeiten. Nichts desto trotz waren es am Ende zwei Unachtsamkeiten in der Defensive, die den Sieg kosteten. Dies gilt es nun im letzten Spiel des Jahres 2018 gegen Amstetten besser zu machen und die Hinrunde versöhnlich abzuschließen. 

SV Horn - KSV 1919  2:2(1:1) 

Waldviertler Volksbank Arena
Torfolge: 1:0 Toth(5.), 1:1 Lang (10.), 2:1 Eloshvili (88.), 2:2 Kirschner (90+3)

KSV 1919 spielte mit: Fabian Ehmann – Daniel Rosenbichler, Marco Gantschnig, Sebastian Feyrer, Michael Lang – Matija Horvat(84´Racic), David Sencar, Elvedin Heric -Paul Mensah(82´Eloshvili), Matthias Puschl, Thomas Sabitzer(87´Brunner)