Beim Start alles wieder auf Null

Beim Start alles wieder auf Null

18.06.2019

26 Spieler konnte Chef-Trainer Kurt Russ beim gestrigen Trainingsstart begrüßen. Allerdings fehlten beim Auftakt viele Leistungsträger der vergangenen Spielzeit, in der die Falken ja für so viel Furore sorgten. Nur zweieinhalb Wochen nach dem letzten Match in Amstetten und dem Erreichen des 4.Platzes in der 2.Liga beginnt nun alles wieder bei Null. Zumal ja auch ein Umbruch bevor steht. Einige Stammspieler sind bereits fix weg, einige könnten noch folgen: Neben dem nach Altach abgewanderten Matthias Puschl und Topscorer Thomas Sabitzer, der ja gestern wie berichtet beim LASK einen 4-Jahres-Vertrag unterzeichnete, stehen auch bei Sebastian Feyrer (Lustenau?), Marco Gantschnig (GAK?), Fabian Ehmann (Aris Thessaloniki ? – der Torhüter reist bereits am Donnerstag nach Griechenland), Florian Brunner und Thomas Maier (Wiener Viktoria?) die Zeichen auf Abschied. Und so ist Kurt Russ einmal mehr gefordert. Der Falkner muss wie letztes Jahr auch vor dieser Saison wieder zaubern und in kürzester Zeit eine neue Mannschaft finden, innerhalb von 5 Woche eine schlagkräftige Truppe formieren und auf eine schwere Saison vorbereiten:

„Die letzte Saison war richtig gut – auf das, was wir da geleistet haben, können wir stolz sein. Aber das zählt jetzt nicht mehr. Mit dem Trainingsstart beginnt alles wieder bei Null. Wir müssen uns aufs Neue beweisen, müssen ganz von vorne anfangen und irrsinnig hart arbeiten, um an die starken Leistungen der vergangenen Saison anzuknüpfen. Und da brauchen wir uns nichts vorzumachen: Das wir eine sehr schwere Aufgabe! Auf uns warten in allen Bereichen sehr große Herausforderungen“, schildert der Falkner, der derzeit vollem an der Kaderzusammenstellung bastelt. „Das Wichtigste ist jetzt, dass wir schnell eine Mannschaft finden. Wir müssen mit unseren bescheidenen finanziellen Mitteln einen neuen Kader zusammenstellen und so schnell wie möglich ein neues Team bauen. Wir werden weiter auf unsere Eigenbauspieler setzen, aber die Jungen, die von den Amateuren und von der Akademie aufrücken, brauchen natürlich auch noch Zeit sich zu entwickeln und deshalb sind wir natürlich derzeit intensiv auf der Suche nach dem einen oder anderen Spieler, der uns sofort helfen kann. Und deshalb werden wir in den nächsten Tagen auch etliche Testspieler bei uns begrüßen. Das ist ohnehin normal in der Vorbereitung“, so unser Coach, der aber klar betont: „Die Abgänge zu kompensieren wird definitiv sehr schwer, dennoch gehen wir sehr positiv in die Vorbereitung. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass wir mit unserer harten Arbeit, die uns hier in Kapfenberg auszeichnet, viel erreichen können. Und das werden wir auch diesmal tun. Wir werden arbeiten, arbeiten, arbeiten und weiter unseren Weg gehen und alles dafür tun, um wieder erfolgreich zu sein!“

Und der befürchtete große Aderlass scheint ja auch auszubleiben. So betraten Pauli Mensah, Matija Horvat (beide haben ihre Verträge verlängert) beim gestrigen Trainingsstart ebenso den Platz wie Elvedin Heric, Lukas Skrivanek, Benjamin Rosenberger & Michael Lang, die alle bereits signalisiert haben, bleiben zu wollen. Die Gespräche laufen, Vollzug ist noch keiner zu vermelden: „Bei Einigen sieht es gut aus, dass sie bleiben, aber es ist halt noch viel in der Schwebe. Wer noch geht, wer noch kommt, wird man erst sehen. Es sind noch viele Fragen offen, aber wir arbeiten mit Hochdruck am Kader und hoffe, dass wir noch weiter auf einige bewährte Kräfte setzen können und dann so schnell wie mögliche eine Mannschaft zusammen haben!“

Umso wichtiger ist es, dass der Kapitän weiter an Bord bleibt. David Sencar wird nach jetzigem Stand der Dinge auch in der kommenden Saison für die Falken auflaufen und als verlängerter Arm von Kurt Russ fungieren. Parallel wird die KSV-Legende die Trainer-Ausbildung (UEFA B-Lizenz) in Angriff nehmen!