Falken scheitern knapp an Sturm

Falken scheitern knapp an Sturm

29.10.2019

Die Falken zeigen von Beginn an eine taktisch sehr disziplinierte Leistung, lassen die Grazer kaum zur Entfaltung kommen. Sturm ist zwar spielerisch überlegen, aber unsere Jungs halten hervorragend dagegen und können immer wieder Nadelstiche setzen. Und so erzwingen die Falken einen frühen Platzverweis: Levan Eloshvili luchst der Sturm-Abwehr den Ball ab und wird von Avlonitis beim Zug aufs Tor von den Beinen geholt. Schiri Eisner zückt sofort Rot und die Falken sind ab der 21.Minute in Überzahl.


Und dann riechen die KSV-Kicker natürlich Lunte und wittern ihre Chance! Kurz vor der Pause zieht Philipp Seidl unwiderstehlich in den Strafraum und wird von Hierländer gelegt - Klarer Elfmeter für die Falken! Die Riesenchance zur Führung: Levan Eloshvili tritt an, schießt aber leider nicht optimal und scheitert an Siebenhandel (39.). Das wärs gewesen! Und das rächt sich dann leider! 


Denn unmittelbar nach dem Seitenwechsel gibts die kalte Dusche für die KSV: Despodov überläuft die Kapfenberger-Abwehr, trifft flach ins Eck und bringt die Grazer mit 1:0 in Führung (47.). Doch die Falken geben sich nach diesem Rückschlag nicht geschlagen, kämpfen beherzt weiter und kommen immer wieder gefährlich vor das Sturm-Tor, haben aber Pech im Abschluss: Praktisch im Gegenzug geht ein Schuss von Lukas Skrivanek leider nur an die Stange! Das Team von Kurt Russ versucht bis zum Schluss alles, findet aber kein Durchkommen mehr und muss in der Nachspielzeit nach einem Blackout von Ivo Kralj noch das 0:2 hinnehmen…


Die Falken haben den großen Favoriten vor großer Kulisse lange ärgern können, ziehen am Ende aber leider den Kürzeren! Trotzdem ein sehr ordentlicher Auftritt unserer Jungs!

 

UNIQA ÖFB Cup-Achtelfinale: KSV 1919 vs. SK Sturm Graz 0:2 (0:0)
Franz-Fekete-Stadion, 6450 Zuschauer
Torfolge: 0:1 Despodov (47.), 0:2 Balaj (90.+2)
Rot: Avlonitis (21.)
Levan Eloshvili verschießt Elfmeter (39.)

KSV 1919 spielte mit: Patrick Krenn - Alex Steinlechner (79. Illia Zubkov), Ivo Kralj, Matija Horvat - Philipp Seidl, David Sencar, Kristijan Makovec (46. Ibrahim Bingöl), Vitinho - Paul Mensah, Levan Eloshvili (61. Marvin Hernaus)